IFA-TingelTour 2022 nach Polen mit T38, Einstein & Froschvater

Benutzeravatar
Elron666
Finanzen
Beiträge: 2713
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 14:53
Wohnort: Braunschweig

Re: IFA-TingelTour 2022 nach Polen mit T38, Einstein & Froschvater

Beitrag von Elron666 » Do 22. Sep 2022, 06:45

Na prima das es euch gefallen hat und liest sich auch richtig gut der Reisebericht von Euch... von den Bildern ganz zu schweigen... super... :P
auch die von Volker am See... schon fast wie ein Kunstwerk... ;)
Finde es auch sehr schön Frosch, dass du immer einen google/maps link mit beifügst, so kann man sehen wo ihr die schönen Plätze und Sehenswürdigkeiten besucht habt... Kann ja auch helfen für die nächste eigene Planung in 2023 ;)

weiter so...

abgegrüsst
Elron666 :-)
Das Leben ist schon Hart und Gemein, aber ohne IFA noch viel Härter und Gemeiner ;)

Benutzeravatar
Froschvater
Chronist
Beiträge: 2019
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 14:42
Wohnort: Halberstadt
Kontaktdaten:

Re: IFA-TingelTour 2022 nach Polen mit T38, Einstein & Froschvater

Beitrag von Froschvater » Do 22. Sep 2022, 10:18

Elron666 hat geschrieben:
Do 22. Sep 2022, 06:45

Finde es auch sehr schön Frosch, dass du immer einen google/maps link mit beifügst, so kann man sehen wo ihr die schönen Plätze und Sehenswürdigkeiten besucht habt... Kann ja auch helfen für die nächste eigene Planung in 2023 ;)

weiter so...
Genau darum geht es: Das Erlebte einfach für die Nachwelt konservieren!
"Wer sein Auto zu wichtig nimmt, macht es zum Laster." - Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger

Benutzeravatar
Froschvater
Chronist
Beiträge: 2019
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 14:42
Wohnort: Halberstadt
Kontaktdaten:

Re: IFA-TingelTour 2022 nach Polen mit T38, Einstein & Froschvater

Beitrag von Froschvater » Do 22. Sep 2022, 11:27

Nach etwa 10 Tagen in Polen, an denen wir unsere Fahrräder stets hinten am LKW allen Wetterlagen ausgesetzt hatten, sollte es endlich eine erste Fahrradtour geben. Das Ziel war der etwa 1,1 Kilometer entfernte Bunker im Mauerwald.

https://goo.gl/maps/jjoDzxPYCfBDN5zf6


Dieser ganze Komplex von Bunkern ist in seinen Grundstrukturen erhalten und kann von Touristen besichtigt werden. Das ganze ist als Museum deklariert und kostet auch etwas (wenig) Eintritt. Innen sind fast alle Bunker komplett leer und bestenfalls Bilder erinnern an deren damalige Funktion und Ausstattung. Im 2. Weltkrieg befand sich hier das Hauptquartier des Oberkommando des Heeres. Hier liefen in einer Nachrichtenzentrale alle wichtigen Informationen der Ostfront auf und wurden weiterverteilt. Diesen Job erledigten damals mehr als 1500 Menschen. Die schiere Größe des Areals mit damals etwa 250 Gebäuden lässt die Bedeutung erahnen.

Bild

Bild


Die Natur hat über die Jahre klargestellt, wem das Ganze hier gehört. Unglaubliche Moosschichten überziehen die meterdicken Betonklötzer:

Bild


Auch hier im Mauerwald erinnert man sehr Vielfältig an die Geschichte und die damit verbundenen Personen, die wohl auch irgendwann und vielleicht auch nur einmal hier waren:

Bild


Nach dieser Radtour hatten wir endgültig genug Bunker gesehen und zogen uns zum schönen Mauersee zurück.

Bild


Eine wichtige Erkenntnis dieser Tage war dann auch, dass E-Bikes nicht allen Wetterlagen hinter einem LKW standhalten können. Wahrscheinlich sind Sonne und Wind nicht die großen Feinde, der Regen schon. Im Ergebnis ist die Hälfte aller E-Bikes unserer TingelGruppe ausgefallen. Immerhin können auch solche Gefährte mit reiner Muskelkraft angetrieben werden.
"Wer sein Auto zu wichtig nimmt, macht es zum Laster." - Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger

Benutzeravatar
Froschvater
Chronist
Beiträge: 2019
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 14:42
Wohnort: Halberstadt
Kontaktdaten:

Re: IFA-TingelTour 2022 nach Polen mit T38, Einstein & Froschvater

Beitrag von Froschvater » Mi 28. Sep 2022, 07:13

Nach zwei Nächten mit polnischer Lagerfeuermusik hatte der größere Teil der TingelTruppe nun Bergfest. Für Rosti und Edgar war damit die erste Hälfte der Reise zu Ende und wir kehrten allmählich um. Für T38 begann heute die eigentliche Rückreise, da er lediglich zwei Wochen Urlaub geplant hatte.
Unser neues Ziel war die Stadt Mikolajki. Da die Straße zum letzten Stellplatz so schlecht war, wählten wir einen kleinen Umweg östlich des Mauersees über die Städte Angerburg und Lotzen. Dabei kamen wir auch durch Pozezdrze, dem östlichsten Punkt unserer Tour.
Dieser Tag war im übrigen der Tag der erfüllten Herzenswünsche: Nach den Fahrten im Regen und auf schlechten Straßen waren die IFA's arg verdreckt. T38 hatte seit Tagen das Verlangen einen Waschplatz zu besuchen - heute war es (zufällig) soweit. Am Ortseingang von Mikolajki suchten wir einen Parkplatz, um uns erstmal zu orientieren. Da war dann der gewünschte Waschplatz:

Bild

Bild


Nachdem alle IFA's und auch Fahrräder gewaschen waren, ging es mit den LKW in Richtung Stadt. Man kann Mikolajki durchaus mit der deutschen Stadt Waren an der Müritz vergleichen. Beide sind direkt am See gelegen und haben im Grunde die gleiche Funktion als "Hauptstadt" in der Seenplatte. Wir stellten dann sehr schnell fest, dass die Innenstadt für LKW nicht befahrbar war. Vielleicht hätten wir irgendwo einen Parkplatz gefunden, um dann zu Fuß in die Stadt zu gehen, letztlich entschieden wir uns für die Suche nach einem Platz für die nächste Nacht. Den fanden wir wie zuvor auch schon oft mit Google und Park4Night:

https://goo.gl/maps/LhuFkSWLi3qeS4iZ9


Das Natalia Rest Camp liegt in der Nähe des See's etwa 4 km außerhalb der Stadt. Abgesehen von einem Rund-um-die-Uhr-Mähdräscher ganz in unmittelbarer Nachbarschaft ein sehr ruhiger Platz mit wiederum wenigen Gästen. Auch hier gelang es uns die Camperzahl mit unseren IFA's zu verdoppeln. Trotz der niedrigen Touristenfrequenz gab es eine kleine Bar mit Imbissangebot und Fassbier. Die Wiese für die Camper war derart saftig Grün, dass man sich fast nicht traute, sie zu befahren. Ein wiederum sehr schöner Platz:

Bild

Bild

Bild


Am Abend durfte ich dann endlich mal den Holzkohle-Grill mit dem neuen, klappbaren Anzündkamin ausprobieren. Diese Feuerschale von Petromax, übrigens eine Empfehlung von Quecke, ist gut zum Grillen, Kochen mit dem Dutch und auch für ein ganz kleines Lagerfeuer:

Bild

Bild

Bild
"Wer sein Auto zu wichtig nimmt, macht es zum Laster." - Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger

Benutzeravatar
Froschvater
Chronist
Beiträge: 2019
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 14:42
Wohnort: Halberstadt
Kontaktdaten:

Re: IFA-TingelTour 2022 nach Polen mit T38, Einstein & Froschvater

Beitrag von Froschvater » Fr 30. Sep 2022, 06:52

Eigentlich wollten wir bei "Natalia" nur eine Nacht bleiben um dann weiter in Richtung Heimat zu rollen. Irgendwie war es hier aber schön und wir entschlossen uns für eine zweite Nacht.

Mit den Fahrrädern ging es dann die Landstraße nach Mikolajki.

Bild


Die Stadt ist eigentlich nicht besonders groß und hat nur knapp 4.000 Einwohner (zum Vergleich Waren/Müritz hat 21.000 EW). Allerdings sind in den Ferienzeiten unzählige Touristen anzutreffen, die alles viel größer erscheinen lassen. Es gibt große Hotelanlagen und sogar eine Sommer+Winterrodelbahn mit Skilift. Das Skigebiet liegt dabei etwa 130m über NN - was sicherlich nicht unbedingt für Schneegarantie sorgt. Da es das Gebiet aber erst seit 2015 gibt, wird es wohl irgendwie funktionieren.
Ähnlich wie in Waren/Müritz gibt es einen größeren Hafen für Passagierschiffe sowie Yachten und Segler direkt in der Stadt. Mikolajki liegt quasi zwischen zwei Seen, so dass die Schiffe unter der Stadtbrücke hindurchfahren müssen. Das ist ein wirklich schöner Anblick.

Bild

Bild

Bild

Bild


Natürlich kann Frau hier auch schön shoppen und Mann bekommt gutes Essen.

Bild


Hier war die Preislage für eigentlich alles etwas höher als in den zuvor besuchten Gegenden. Trotzdem sehr erschwinglich, was einen Besuch dieser "Masuren-Metropole" auf jeden Fall lohnenswert macht. Wir haben es nicht bereut einen Tag länger zu bleiben.
"Wer sein Auto zu wichtig nimmt, macht es zum Laster." - Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger

Antworten